René Radermacher

Nach der schmachvollen zweiten Halbzeit und der damit verbundenen 4:7 Niederlage gegen Kreuzberg am 1. Spieltag, war Wiedergutmachung angesagt. Doch anders als von Trainer Marcel Wittfeld erwartet, knüpfte sein Team in der ersten Halbzeit nahtlos an die zweite Hälfte vom Kreuzberg Spiel an. Zu wenig Bewegung, kaum gewonnene Zweikämpfe und eine zu geringe Spielleidenschaft waren von der 1. bis zur bis zur 45. Spielminuten zu verzeichnen.

In der 27. Minute der erste Nackenschlag - ein Fehlpass im Aufbauspiel landet beim Dürscheider Sechser und dieser bedient Yannick Schmitz. Dieser hebt den Ball über den herausgeeilten Torwart Florian Schmidt und schiebt die Kugel dann locker zum 1:0 aus Sicht der Heimmannschaft ein. Das gleiche Bild in der 39. Minute - Christoph Landwehr fängt einen Pass eines SSV-Spielers ab und bedient abermals Yannick Schmitz. Auch diesmal bleibt der Dürscheider Goalgetter eiskalt vorm Marienheider Torwart und schiebt den Ball ins rechte untere Eck.

Kurz vor der Pause der nächste Nackenschlag aus Marienheidener Sicht. Eine Ecke auf den zweiten Pfosten köpft ein Dürscheider Spieler wieder in Richtung Zentrum und dort schraubt sich Lukas Berghaus nach oben und köpft den Ball wuchtig ins von ihm aus gesehene linke Eck. Warum gleich vier Marienheidener Spieler in dieser Situation nur als Zuschauer agierten, bleibt ein Rätsel.

Kurz vor dem Pausenpfiff wird Rene Radermacher von Corvin Kaiser auf die Reise geschickt und vom gegnerischen Torwart unsanft von den Beinen geholt. Die Folge, Elfmeter und Gelb für Lars Brombach. Den fälligen Elfmeter versenkt Julian Schiedeck eiskalt im linken oberen Eck.

In der Halbzeitpause appellierte Marienheides Trainer an seine Truppe, doch endlich 4-5 Gänge hochzuschalten und wach zu werden. Wenn schon spielerisch nichts klappt, solle man wenigstens Laufbereitschaft und Kampfeswillen zeigen.

Kurz nach dem Pausentee brachte Corvin Kaiser einen Freistoß aus dem Halbfeld in Richtung Dürscheider Fünfer. Rene Radermacher stieg hoch und köpfte die Freistoßflanke zum 2:3 aus Marienheidener Sicht ein. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin und es ergaben sich auf beiden Seiten kaum nennenswerte Torraumszenen.

In der 81. Spielminute geschah eine Kopie des vorherigen Tores. Freistoß Corvin Kaiser und wieder ist es Rene Radermacher, der dem Dürscheider Torhüter keine Chance lässt - 3:3 und damit der Endstand.

Corvin Kaiser holte sich in der 85. Minute noch eine rote Karte ab. Nach einem Dürscheider Eckball konterten die Marienheidener in einer 4:3 Situation in Richtung Dürscheider Kasten. Auf Höhe der Mittellinie wurde Kaiser von einem Gegenspieler unsanft zu Fall gebracht, so dass sogar sein Schuh im Hohen Bogen durch die Luft flog. Der gegnerische Spieler sagte daraufhin, dass es eine Schwalbe und somit kein Foul war. Corvin Kaiser entgegnete ihm daraufhin, dass er ein Idiot sei. Der Schiedsrichter schickte daraufhin den Marienheidener Vorlagengeber vom Platz - eine gelbe Karte, aufgrund des taktischen Foulspiels für den Dürscheider, gab es unterdessen nicht.