René Radermacher

Bis zur 88. Minute hatte der SSV Marienheide in Derschlag eine tolle Leistung geboten, doch wenige Minuten später hatte der SSV nach einer 5:2-Führung noch drei Gegentore kassiert und man fühlte sich an mehrere verspielte Führungen in der Vorsaison sowie an das legendäre 5:5 gegen Meckenheim vom 10.11.2002 erinnert.

Nach einer Ecke von Andreas Matus hatte René Radermacher per Kopf das 1:0 erzielt. Johan Rüggeberg schoss den Ball nach einem Freistoß von Andreas Matus am langen Pfosten stehend in den Winkel. Kurz darauf verkürzte Borussen-Goalgetter Salih Tatar auf 1:2 (33.). Kurz vor der Halbzeitpause wurde der Derschlager Ersel Akdogan vom Schiedsrichter nach einem wiederholten Foulspiel mit einer Ampelkarte vorzeitig zum Duschen geschickt.

In Überzahl erzielte Andreas Matus im zweiten Durchgang per Alleingang prompt das 3:1 (46.). Okan Ince staubte für Derschlag in Minute 51 zum 2:3 ab.

Derschlag wollte nun den Ausgleich und ab der 69. Minute standen sich beide Teams wieder in Gleichzahl gegenüber, nachdem sich Emre Aygün nach einer Provokation zu einem leichten Kopfstoß hinreißen ließ.

Innerhalb von zwei Minuten zog der SSV auf 5:2 davon. Nach einer Ecke traf Abass Sabaty Conte zunächst zum 4:2 (73.) und legte René Radermacher 120 Sekunden später das 5:2 auf. Gute Konterchancen unter anderem durch Julian Schiedeck und Abass Sabaty Conte ließ Marienheide danach ungenutzt.

Das sollte sich in der Schlussphase rächen. Eigentlich sahen die Gäste wie der sichere Sieger aus, aber als Armend Krasniqi das 3:5 (88.) aus Derschlager Sicht erzielt hatte, wurde es vogelwild. Salih Tatar erzielte das 4:5 (90.) und Armend Krasniqi den 5:5-Ausgleich (92.). Danach hatten beide Mannschaften – der SSV in Person von Abass Sabaty Conte – noch Chancen auf den Siegtreffer.